Darmflora-Untersuchungen

  Wichtige Stuhlparameter  
  Parameter Information
Verdauungsparameter Verdauungsrückstände Nachweis unverdauter Nahrungsbestandteile
(Darmflora)   zur Erkennung von Verdauungsschwächen
  Fett  
  Stickstoff  
  (2) Pankreas-Elastase Aussage über Pankreasverdauungsschwäche
     
Darmschleimhautparameter (1) Calprotectin Hinweis auf Darmschleimhautentzündung/en
  LactoferrinHinweis auf Th2 - Antwort  
  Lysozym  
  PMN-Elastase  
  Eosinophiles Protein X (EPX) Hinweis auf Th2 - Antwort
  (5) Alpha-1-Antitrypsin Hinweis auf erhöhte
  Zonulin Darmschleimhautdurchlässigkeit (Leaky Gut)
  Hämoglobin-Haptoglobin Hinweis auf Blut-/Serum-Verluste
    Darmkrebsfrüherkennung
Darmimmunsystem (4)Sekr Immunglobulin sIga Aussage über Funktionsfähigkeit
  antimikrobiell: ß-Defensin 2 der Immunabwehr im Darm
  (10) Zytokin-Profil der Immunabwehrlage

Bei folgenden klinischen Problemen besteht offensichtlich ein Zusammenhang
des Krankheitsbildes
mit Störungen der mikrobiellen Darmbesiedlung

  • Verdauungsstörungen, Reizdarmsyndrom, z.B. Durchfälle, Verstopfung, Blähungen
  • Erkrankungen des allergischen Formenkreises, z.B. Heuschnupfen, Neurodermitis, Asthma bronchiale, Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Abwehrschwäche, z.B. erhöhte Infektanfälligkeit, chronisches Müdigkeitssyndrom, Pilzerkrankungen, Krebsnachsorge
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, z.B. M.Crohn, Colitis ulcerosa
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, z.B. rheumatoide Arthritis, Fibromyalgie
  • Migräne
  • Darmkrebs

Allerdings ist die Darm-Mikrobiota bei diesen meist multifaktoriellen Erkrankungen nicht die alleinige Ursache. Die Störungen der Darmökologie können jedoch eine therapeutischen Hebel bieten.

Therapie: Mikrobiologische Therapie